München

Der Olympiaturm München: Gewinnspiel für eine Turmauffahrt

20. Juli 2022

Was Sie womöglich nicht wussten: Der Olympiaturm München wurde rund zwei Jahre vor dem Zuschlag der Olympischen Spiele 1972 geplant. Als Ersatz für den Fernmeldeturm der Oberpostdirektion München, jenen Antennenträger der Deutschen Post an der Blutenburgstraße, der seit 1957 für die sendetechnische Versorgung Münchens zuständig war. Die Anforderungen waren gestiegen und München benötigte eine verbesserte Sendeleistung der Rundfunk- sowie Fernsehprogramme. Der letztlich 100 Meter hohe Turm genügte schlicht und einfach nicht mehr. So startete man Ende der 1960er Jahre mit dem Bau des Fernsehturms. Dass er eine Plattform erhalten für Besucherinnen und Besucher sollte, war von Anfang an in den Planungen berücksichtigt.

Der Olympiaturm München blickt auf stolze Zahlen. Er ist knapp dreimal höher als die Türme der Frauenkirche, Bayerns zweithöchstes Bauwerk nach dem Nürnberger Fernsehturm und einer der höchsten Türme Europas. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1968 haben bereits über 43 Millionen Besucherinnen und Besucher die fantastische Aussicht genossen. Weil der Olympiaturm so hoch ist, kann er weit in die Ferne senden – bis in die südliche Oberpfalz, nach Niederbayern und Bayrisch-Schwaben. Mit guten Antennen können auch Tirol, das Salzburger Land und die Südtiroler Alpen die ausgestrahlten Sender nutzen. Insgesamt versorgt der Sendebereich des Olympiaturms sechs Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Hörfunkprogramme des Olympiaturms haben eine geringe Sendeleistung. Aber auch sie sind wegen der Antennenhöhe bis zu 100 Kilometer weit zu hören. Warum als Standort das Oberwiesenfeld ausgewählt wurde? Da war Platz und die Nähe zum Stadtzentrum überzeugte.

Zum Augen- und Gaumenschmaus: Rauf auf den Olympiaturm!

Klingt das nicht höchst verlockend? In 181 Meter Höhe erlesene Gaumenfreuden genießen und dazu einen 360-Grad-Rundumblick? Auch im BlueSkyCoffee dreht sich alles nur um Sie. Und natürlich um hervorragenden Kaffee, Sonnenuntergänge, Alpenpanorama und die Lichter der Stadt. Aber auch ein Besuch ohne Kulinarik ist ein erhabenes Gefühl, macht den Kopf frei und sorgt für völlig neue Ansichten über unsere Stadt. Kommen Sie rauf! Hoch oben auf einer der drei Plattformen ist der Alltag ganz weit weg und der Himmel ganz nah.

Aufzüge machen Ihnen Angst? Seien Sie versichert: Die Fahrt vergeht ratzfatz und passiert ist hier noch nie etwas. An acht Stahlseilen ist der Lift aufgehängt. Jedes einzelne Seil kann ihn allein halten. Aufzugführer Helge Japha hat alles im Griff. Rauf und runter, Liedchen summen, den Knopf zur gewünschten Etage drücken, in mehreren Sprachen eine Mini-Konversation auf ca. sechs Quadratmeter führen – Japha, 71 Jahre alt, Frohnatur, Musiklehrer, Tauchlehrer, Gitarrist, zweifacher Vater, der Rentner ist die Ruhe in Person und immer gut drauf.

Oben angekommen werden Sie mit Erlebnissen für alle Sinne belohnt. Im Restaurant 181 etwa erwartet Sie ein kulinarisches Feuerwerk. Von 12 bis 14.30 Uhr ist Lunchtime. Da serviert DO & CO Modern Bavarian Cuisine. Auf der Karte stehen Kreationen wie Super Green Salad mit Edamame, Avocado und Wasabi-Gurken-Dressing oder Teriyaki Beef Burger im Brioche-Bun mit Speck, Käse und Cole Slaw. Zudem gibt es frischen Kuchen, Eis und tolle Desserts, erlesene Weine, Softdrinks und Heißgetränke. Wollen Sie die Abendstimmung erleben, kommen Sie zum Sunset Dinner oder Dinner Experience.

Knapp fünf Meter darüber genießen Sie im BlueSkyCoffee Kaffeespezialitäten wie den TowerBlend Espresso Organic, heiße Schokolade & Co. Sie möchten mehr über Kaffee lernen? Dann buchen Sie einen Barista-Kurs!

Sie wollen nur die Aussicht genießen? Dann nichts wie raus auf die Plattformen! Lassen Sie sich gut geschützt hinter Gitterstäben den Wind um die Nase wehen oder bleiben Sie abgeschirmt hinter Glas. Erleben Sie das weltberühmte Zeltdach, das großartige Areal des Olympiageländes und die Stadt München von oben. An klaren Tagen und bei Föhn können Sie weit in die Ferne schauen! Im Norden sehen Sie zum Beispiel den Domberg von Freising. Im Süden die Zugspitze und entfernte Gipfel wie den Olperer und den Hochfeiler in Tirol.

50 Jahre Olympiapark: zahlreiche Events und eine Ausstellung

Anlässlich des 50. Jubiläums der Olympischen Spiele 1972 ist auch im Olympiaturm einiges geboten. Unter dem Motto „Per Aufzug in die Zukunft“ gibt es seit Februar ein abwechslungsreiches Programm auf der geschlossenen Plattform in 186 Meter Höhe. Erleben Sie auf der neuen Zukunftsplattform Veranstaltungen wie DJ- und Yoga-Sessions sowie kreative Workshops.

Mehr zum Programm: 50-Jahre-Events im Olympiaturm

In der Jubiläums-Ausstellung zeigen Schwarz-Weiß-Fotos den Bau des Olympiaturms auf der offenen Plattform. Andere spektakuläre Aufnahmen präsentieren Wetterphänomene rund um den Olympiaturm – Blitz, Nebel, Regenbogen und Vollmond.

Darüber hinaus wird in die Zukunft geblickt. Themen wie Konzert-, Kultur-, Business- und Sportevents der Zukunft werden beleuchtet, hinterfragt, diskutiert.

Zur dreiteiligen Jubiläums-Ausstellung gehören neben der Fläche auf der Plattform auch der temporäre Jubiläumspavillon mitten im Olympiasee sowie eine Reihe von 22 Stelen im Olympiastadion, die über Meilensteine, Geschichten und unvergessliche Momente erzählen.
Alle Infos zur „eine Ausstellung – drei Orte“ finden Sie hier.

Übrigens: 1972 veranstaltete die Stadtsparkasse eine Ausstellung zum Thema „Olympische Spiele auf Münzen“. Dank eines Kunden, der Mitarbeiter im damaligen Olympia-Organisationskommitees war, können wir ein Original-Plakat davon verlosen.

Für ein weiteres Hochgefühl sorgt der München-Vorteil. Der Olympiaturm ist beim Cashback-Programm der Stadtsparkasse München dabei. Bezahlen Sie mit Ihrer Sparkassen-Card (Debitkarte), winkt Ihnen ein Treuebonus von drei Prozent bei der Auffahrt auf Münchens höchstes Gebäude. Bei einigen anderen Attraktionen im Olympiapark übrigens auch.

Interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Olympiaturm München:

  • Bauzeit: 1965 bis 1968
  • Eröffnung: 22. Februar 1968
  • Gesamthöhe inkl. Antenne: 291,28 Meter
  • Gesamthöhe inkl. Antenne: 291,28 Meter
  • Gesamtgewicht: 52.500 Tonnen
  • Baukosten: 22 Millionen D-Mark
  • Aufzug für Besucherinnen und Besucher: Geschwindigkeit 7 Meter / Sekunde, Fahrt zur Aussichtsplattform in 185 Meter Höhe in etwa 32 Sekunden
  • Drei Aussichtsplattformen: auf 185 Meter Höhe, auf 189 Meter Höhe, auf 192 Meter Höhe
  • Drehrestaurant: Restaurant 181, DO & CO Gastronomie GmbH, auf 181 Meter Höhe, 230 Plätze, eine Umdrehung in 53 Minuten
  • Kaffeebar: BlueSkyCoffee auf 185,60 Meter Höhe, täglich 11 Uhr bis 20 Uhr
  • Besucherinnen und Besucher seit Eröffnung: über 43 Millionen
  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 9 bis 23 Uhr (letzte Auffahrt: 22.30 Uhr)

Gewinnspiel für eine Turmauffahrt

Haben Sie Lust, München von ganz oben zu bewundern? Dann nehmen Sie an unserer Verlosung von 30×2 Tickets teil, die Sie kostenfrei mit dem Aufzug auf den Olympiaturm München befördern. Zusätzlich zu den Tickets verlosen wir ein Original-Plakat zur Ausstellung „Olympische Spiele auf Münzen“ der Stadtsparkasse aus dem Jahr 1972.

Das Gewinnspiel endete am 03. August 2022. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden informiert.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren: Das Olympiastadion

Diesen Artikel teilen