München

Wenn der Berg ruft

3. August 2020

Als die Münchner Hausberge gelten prinzipiell alle Berge der Nördlichen Kalkalpen, die in einer Tagestour von München aus zum Wandern zu erreichen sind. Das heißt, es gehören die Zugspitzregion mit Deutschlands höchstem Berg und die Ammergauer Alpen ebenso dazu wie die Chiemgauer Alpen oder das Wettersteingebirge.

Auf den Wanderwegen durch die Münchner Hausberge haben Sie die Qual der Wahl. Grüne Wiesen, beeindruckende Panoramaaussichten, türkisfarbene Bergseen oder gastfreundliche Berghütten erwarten Sie. Die Münchner Hausberge sind nicht nur für Münchnerinnen und Münchner etwas, sondern ein Paradies für alle Wanderfreunde.

Wir stellen Ihnen unsere fünf schönsten Wanderungen vor – von leicht bis schwer ist für jeden etwas dabei.

1. Wasserfall-Runde von Wildschönau

Diese leichte Wanderung eignet sich vor allem für Familien, Kinder und Menschen aller Fitnesslevels. Der Ausgangspunkt der Wanderung ist das Gasthaus Kundler Klamm und führt direkt zum breiten Flussbett der Wildschönauer Ache. Dort bietet sich die Möglichkeit, sich abzukühlen und Steine zu sammeln. Entlang des befestigten Wanderwegs der Kundler Kamm geht es zum größten Schatz Tirols: Das frische, kristallklare Gebirgsquellwasser wird als größter Schatz Tirols bezeichnet. Nach einem kurzen Fußmarsch erreicht man sein Ziel, den Wasserfall. In einer Schlucht rast das Wasser hinab und bietet Ihnen ein wahres Naturspektakel. Auf dem Rückweg kann man im Gasthaus in der Kundler Klamm einkehren und den Tag ausklingen lassen. Bevor man wieder seinen Startpunkt erreicht, kann man sich an einen der vielen Trinkwasserquellen noch ein Stück des größten Tiroler Schatzes mitnehmen.

1:25 h

5,15 km

80 m

Leicht

2. Hirschhörnlkopf-Wanderung

Der Walchensee gilt als magischer Ort und viele Münchnerinnen und Münchner zieht es zu einem Tagesausflug dort hin. Doch während die Massen in Richtung Herzogstand pilgern, um den Blick auf den See zu genießen, empfehlen wir den Hirschhörnlkopf mit seinen 1.514 Höhenmetern. Vom Wanderparkplatz hinter dem Schützenheim in Jachenau geht es erst einmal etwas verzweigt in den angrenzenden Wald und trifft dort auf eine Forststraße. Diese steigt stark an, und man steigt nun in unzähligen Kehren über den steilen, südseitigen Waldhang hinauf, bis freie Wiesenhänge und die Pfundalm erreicht werden. Auf aussichtsreichen Bergwiesen bummelt es sich schön zum Gipfelrücken hinüber und die letzten 100 Höhenmeter gemächlich zum Kreuz hinauf. Hier kann man nun die herrliche Aussicht genießen, bevor es dieselbe Route wieder bergab geht bis man den Ausgangspunkt erreichen.

4:00 h

8,7 km

750 m

Leicht

3. Blick auf den Walchensee

Diese mittelschwere Wanderung erfordert eine gute Grundkondition. Der Startpunkt ist die Bushaltestelle in Urfeld und führt direkt an dem schönen Walchensee vorbei. Falls man auf den ersten Metern Durst bekommt hat man an einer Zapfstelle die Möglichkeit frisches Gebirgswasser in seine Flasche zu füllen. Weiter geht es hinauf zu dem Panoramaweg vom Jochberg hin zu einem wunderschönen Waldwanderweg. Am Ostufer des Walchensees erreicht man eine tolle Badestelle, welche zu einer Erfrischung einlädt. Die Wanderung führt einen dann wieder zu dem Ausgangspunkt, der Bushaltestelle Urfeld.

4:00 h

8,81 km

610 m

Mittelschwer

4. Hoher Ziegspitz

Ausgangspunkt der Bergtour ist der Gasthof Almhütte in der Straße Zur Maximilianshöhe. Zu Beginn überqueren Sie mit der nahen Brücke die Loisach. Auf dem Weg zur Stepberg-Alm zieht sich der Stepberg-Alpensteig gemächlich in den Wald und über Serpentinen. Neben saftigen Weiden kann man auf der Alm eine Stärkung einnehmen, bevor es zum Sattel zwischen Ziegspitz und Hirschbichl mit Gatter weitergeht. Vorbei an dem vorderen Ziegspitz erreicht man nach dem Aufstieg endlich das stattliche Gipfelkreuz des Hohen Ziegspitz auf 1.864 Höhenmetern. Von hier oder einer bequemen Bank etwas unterhalb hat man einen super Blick zur Zugspitze genau gegenüber, zum Daniel und zu vielen weiteren Gipfeln. Der Abstieg erfolgt über dieselbe Route und führt einen wieder zurück zum Gasthof und dem nahen Parkplatz.

5:30 h

11,3 km

1.100 m

Mittelschwer

5. Gipfeltour zum Heimgarten und zum Herzogstand

Die Wanderung zum Heimgarten und Herzogstand beginnt an der Talstation in Walchensee. Von hier aus wandert man am Lauf des Deiningbachs in Richtung Heimgarten. In Serpentinen schlängelt sich der Wanderweg durch den Wald aufwärts. Aber schon bald erblickt man durch die Bäume immer wieder das glitzernde Wasser von Kochelsee und Walchensee. Nach einem letzten steilen Aufstieg über eine offene Bergwiese erreicht man bereits den Gipfel des Heimgartens und die kleine Heimgartenhütte. Hier kann man sich bei spektakulärer Aussicht stärken.

Vom Heimgarten aus geht es über den schmalen Kammweg weiter zum Herzogstand. Der Weg über den Gipfelgrat ist an den ausgesetzten Stellen mit Drahtseilen versichert, dennoch sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und stabile Wanderschuhe Pflicht. Auf dem Gipfel des Herzogstand erwartet einen dann das grandiose Panorama über den Walchensee und den Kochelsee. Unterhalb des Gipfels lockt das Berggasthaus Herzogstand zu einer gemütlichen Einkehr. Anschließend wandert man über schmale Serpentinen am steilen Hang entlang hinab ins Tal.

6:48 h

14,4 km

1.110 m

Schwer

HINWEIS:
Die angegebenen Gastro-Tipps sind tolle Einkehrmöglichkeiten, die aber aufgrund von Corona geschlossen oder geänderte Öffnungszeiten haben können. Näheres entnehmen Sie bitte den aktuellen Nachrichten und den Webseiten der genannten Wirtschaften.

Unsere großartigen Wanderungen stammen von komoot.de und bergtour-online.de. Wenn Sie noch mehr Routen suchen, können Sie sich hier inspirieren lassen.

Oder haben Sie vielleicht noch einen Geheimtipp für uns? Gerne können Sie diesen unten in den Kommentaren teilen.

Wir freuen uns auf Ihre Tipps.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: Ins Blaue hinein