München

Mehr-Tages-Touren

26. August 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie fällt für viele deutsche Touristen der Urlaub aus oder muss umgeplant werden. Aber was könnte man stattdessen unternehmen? Wir stellen Ihnen drei Möglichkeiten vor.

1. Pilgern

Einer der bekanntesten Pilgerwege weltweit ist der Jakobsweg. Auch beim Pilgern in Deutschland findet man verschiedene Abschnitte davon. Dabei waren die Jakobswege ursprünglich Handelsstraßen und wurden eben auch von Pilgern genutzt. Sie erkennen den Jakobsweg am Zeichen der gelben Muschel. Ein Teilstück führt durch Deutschland und heißt Beuroner Jakobsweg. Er führt durch das Bundesland Baden-Württemberg. Dabei starten Sie in Hechingen und laufen über Balingen bis nach Meßkirch. Rund 74 Kilometer legen Sie in insgesamt vier Etappen zurück. Natürlich können Sie Ihr Lauftempo auch individuell bestimmen und zusätzliche Stationen einbauen. Auf dem Beuroner Jakobsweg erwarten Sie verschiedene beeindruckende Bauwerke und wunderschöne Natur. Besonders sehenswert ist das Benediktinerkloster der Erzabtei Beuron, dieses sollten Sie unbedingt auf Ihrem Weg besichtigen.

2. Radtour an der Donau entlang

Dieser Urlaub beginnt in Regensburg und verläuft flach, sodass Sie trotzdem genug Zeit für die Sehenswürdigkeiten unterwegs haben. Zwischen den Städten können Sie die Ruhe der Natur genießen. Die Donau ist der größte und bedeutendste der vier in Regensburg zusammenlaufenden Flüsse. Nach einem optionalen Tagesaufenthalt in der historischen Innenstadt startet Ihre Radtour an der aus dem Mittelalter stammenden Steinernen Brücke. Bereits kurz hinter Regensburg wartet das erste Highlight auf Sie – die Walhalla. Der Aufstieg ist mit dem Rad sehr steil, besser lassen Sie das Rad unten stehen und machen sich zu Fuß auf den Weg. Von oben bietet sich Ihnen ein toller Ausblick über die Donau bis nach Regensburg.
Auf dem weiteren Verlauf der Strecke liegt der Gäuboden, auch die Kornkammer Bayerns genannt. Ihr heutiges Etappenziel nach ca. 90 Kilometer ist Deggendorf. Lassen Sie den Abend in der hübschen Altstadt ausklingen.

Der zweite Tag führt direkt am Donauufer entlang. Der erste Halt beim Kloster Niederaltaich ist wirklich lohnenswert. Bestaunen Sie das gotische Außenportal sowie das in Barock gestaltete Innere des Klosters. Ab hier können Sie beiderseits der Donau weiterfahren. Bis Sandbach ist der Radweg an beiden Ufern ausgeschildert. Und schon geht Ihre Radtour von Regensburg nach Passau am zweiten Tag nach 60 Kilometern zu Ende. Wenn Sie noch Zeit haben, sollten Sie sich in Passau unbedingt den zahlreichen Sehenswürdigkeiten widmen.

3. Einmal rund um den Bodensee

Der Bodensee im Süden von Deutschland ist eine schöne Region zum Fahrradfahren und Urlaub machen. Der Radweg um den See ist perfekt ausgeschildert und die Steigung nicht zu groß. Das offizielle Bodensee-Radweg-Logo ist in allen drei Ländern – Deutschland, Österreich, Schweiz – einheitlich ein Radler mit blauem Hinterrad. 260 Kilometer lang ist die Umrundung auf dem Fahrrad und Startpunkt kann prinzipiell jeder Ort sein. Denn der durchgängig ausgeschilderte Radweg führt in individuellen Etappen um den Bodensee. Für die Fahrtrichtung empfiehlt sich der Uhrzeigersinn, weil dann der Radweg direkt auf der Seite des Sees verläuft. Rund um den Obersee ist der Bodensee-Radweg weitgehend flach und ist somit auch für Kinder gut geeignet. Entlang des romantischen Untersees gibt es die eine oder andere kurze Steigung, aber auch hier stellt der Verlauf kein Problem dar.

Einige Highlights am Wegesrand laden zum Verschnaufen und Verweilen ein, weswegen genug Zeit eingeplant werden soll. Die Strecke ist sowohl für Fortgeschrittene als auch für Familien sehr gut zu radeln und es sollte je nach Kondition zwischen vier und sieben Tage eingerechnet werden. Auf Ihrer Tour durchqueren Sie drei Nationen und erleben zahlreiche kulinarische Höhepunkte.