Erfolgsstories München

Halbe-halbe für die Töchter

09. April 2020

Noch ist Dr. Eberhard Sasse der Eigentümer der Dr. Sasse Gruppe. Zum 1. Januar 2022 wird sich das geändert haben. Von da ab wird er sich in den Aufsichtsrat zurückziehen und nur noch im Hintergrund agieren. Bis dahin gibt es noch einige Dinge zu regeln. Andere sind bereits in trockenen Tüchern. Seit zwei Jahren arbeiten er, seine Familie und diverse Berater bereits an den nötigen Formalitäten. „Die vernünftige Übergabe ist ebenso wichtig wie das Thema Erbschaftssteuer“, betont Dr. Sasse. Schließlich soll die Entwicklung des Unternehmens und seine Mitarbeiter nicht durch eine hohe Erbschaftssteuerbelastung ausgebremst werden.

„Zuallererst muss man natürlich überhaupt Nachfolger haben“, sagt Dr. Sasse pragmatisch. Er hat gleich zwei davon: Laura (30) und Clara (27), die beiden Töchter. Jede bekommt die Hälfte. Beide sind nicht nur willens, sondern auch bestens geeignet, in die Fußstapfen des Vaters zu treten. Die ältere Tochter hat BWL studiert sowie promoviert und arbeitet bereits seit vier Jahren in der Dr. Sasse Gruppe. Die jüngere steigt im Sommer 2020 ein, nachdem sie drei Jahre lang bei einem der großen internationalen Unternehmensberater Einblicke in verschiedene Unternehmen gewonnen hat. Den Master in Psychologie hat sie bereits in der Tasche. In den nächsten zwei Jahren wird sie berufsbegleitend an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen mit den betriebswirtschaftlichen Anforderungen eines Familienbetriebs vertraut gemacht. Viel Erfahrung im In- und Ausland qualifizieren die Nachfolgerinnen obendrein.

Die Dr. Sasse AG ist ein breit aufgestellter Komplettanbieter rund um infrastrukturelles, technisches und kaufmännisches Facility Management. Modernes Facility Management deckt alle technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Aufgaben rund um Gebäude und Anlagen ab. Das sind Bürogebäude, Wohnimmobilien, Fabriken, Flughäfen, Bahnhöfe, Krankenhäuser etc. Facility Management sorgt im Hintergrund dafür, dass alles läuft. Die Dr. Sasse Gruppe wurde 1976 in München gegründet. Heute betreuen 7.800 Mitarbeiter in über 40 Städten in fünf Ländern 2.500 Unternehmen.

Auch das Menschliche stimmt bei der „Familie Dr. Sasse AG“

„Wir sind wie ein schottischer Clan“, sagt Dr. Sasse und lacht. Zu den echten Familienmitgliedern kämen dabei „adoptierte“. Der familiäre Touch ist nach innen und nach außen zu spüren. Die Sasses stehen mit ihrem Namen für die hohe Qualität von Dienstleistungen und für einen verantwortungsbewussten, an Menschen orientierten Führungsstil. Neben regelmäßigen Workshops und Seminaren findet auch after work so einiges statt. Radwanderungen in der Toskana etwa oder Wochenenden im Hausboot auf der Mecklenburgischen Seenplatte, wo mit Führungskräften gemeinsam gekocht wird.

Dass man als Leiter eines Familienunternehmens auch die grundsätzliche Leidenschaft zum Unternehmertum mitbringen muss, sieht der amtierende Vorstand für unabdingbar. Und die Leidenschaft ist groß bei Dr. Laura Sasse und Clara Sasse, die global agierende und erfolgreiche Dr. Sasse Gruppe zu übernehmen. Den unternehmerischen Alltag haben sie bereits als Kinder miterlebt. Auch bei den Mitarbeitern sind sie bestens bekannt, mit vielen per Du.

Das Netzwerk rund ums Generationen- und Stiftungsmanagement der Stadtsparkasse ist groß und kompetent

Dass alles so rund läuft wie im Fall Sasse, liegt an allen Beteiligten. An der „Großfamilie“ selbst, an den Experten des Generationen- und Stiftungsmanagements der Stadtsparkasse München, am Team aus weiteren Spezialisten und Beratern, die sich gegenseitig ergänzen. Die Stadtsparkasse ist zwar der Impulsgeber, wenn es um eine Unternehmensnachfolge-planung geht, und entwickelt erste, individuelle Lösungsansätze, doch in der Regel müssen sowohl Firmen- als auch Privatinteressen berücksichtigt werden. Da geht es um Vollmachten und Verfügungen, Erbschafts-/Nachlass-Situationen, Testament und Testamentsvoll-streckung, Absicherung der Hinterbliebenen, Stiftungen, Schenkungen. Das kann schon sehr komplex werden. Externe Spezialisten mit einzubeziehen, ist daher unerlässlich.

Die Regelung erfolgt sukzessive – von der Bedarfsermittlung über die Einigung innerhalb der Familie bis hin zum Rückzug des aktuellen Vorstands

„Wir haben erkannt, dass viele Menschen Themen wie Nachfolgeregelungen, Vollmachten oder Verfügungen verdrängen“, sagt Werner Mantl, Leiter Generationen- und Stiftungsmanagement. Philipp-Sebastian Pohn, stellvertretender Bereichsleiter Unternehmenskunden, langjähriger Berater von Dr. Eberhard Sasse und Primärbetreuer der Unternehmensgruppe, kann das nur bestätigen. Deshalb sprach er seinen Kunden gezielt darauf an und alles kam ins Rollen. „Wir haben ein gemeinsames Nachfolge-Projekt initiiert“, so Pohn.

In den vergangenen zwei Jahren konnten bereits viele Themen wie Vollmachten, Verfügungen und Testament geregelt werden. Andere sind in Arbeit. Bis zum Stichtag des offiziellen Wechsels in der Unternehmensspitze werden sicherlich noch so einige Meetings und Videokonferenzen über die Grenzen Deutschlands hinweg stattfinden. Die Beteiligten sind verstreut über mehrere Länder, seien es die Sasse-Töchter, seien es die Experten wie Anwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Notare. Am 1. Januar 2022 werden dann Dr. Laura Sasse und Clara Sasse jeweils zur Hälfte die Dr. Sasse AG übernehmen und im operativen Geschäft vom Management begleitet werden. Auch Dr. Christine Sasse bleibt noch aktiv dabei. Die Ehefrau von Dr. Eberhard Sasse und Mutter der Eigentümerinnen ist und bleibt Vorstand Human Ressources.

Übrigens:
Alle wichtigen Informationen Ihrer Sparkasse für Unternehmer und Selbstständige rund um Corona finden Sie unter:
sskm.de/fk-aktuell

Bleiben Sie gesund und optimistisch. Gemeinsam schaffen wir das!