Sparkasse

Selbstverpflichtung: Bis 2035 wird die Stadtsparkasse München CO2-neutral.

13. Januar 2021

Die Stadtsparkasse München macht Ernst mit dem Schutz unseres Planeten: In der kürzlich unterschriebenen „Selbstverpflichtung für Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften“ bekräftigt sie ihre Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit und unterstützt das Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens, die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Insbesondere verpflichtet sich die Stadtsparkasse München, ihren Geschäftsbetrieb CO2-neutraler zu gestalten, Finanzierungen und Eigenanlagen auf Klimaziele auszurichten sowie gewerbliche und private Kunden bei der Transformation zu einer klimafreundlichen Wirtschaft zu unterstützen.

Ab 2035 ist die Stadtsparkasse klimaneutral

Ralf Fleischer, Vorstandvorsitzender der Stadtsparkasse München, nennt dazu konkrete Zahlen: „Wir werden jetzt jedes Jahr drei bis fünf Prozent CO2 einsparen, um bis 2035 klimaneutral zu sein. Diese Aufgabe halten wir für durchaus machbar, schließlich haben wir in der Vergangenheit schon bewiesen, dass wir unsere Emissionen konsequent senken können.“

Das lässt sich sogar recht genau beziffern: Im Jahr 2006 hat die Stadtsparkasse München noch 8.400 Tonnen CO2 ausgestoßen, im Jahr 2019 waren es nur noch 1.600 Tonnen. In diesem Zeitraum wurden also bereits über 80 Prozent der Emissionen eingespart. CO2-Emissionen, die sich trotz aller Anstrengungen nicht vermeiden lassen, sollen über Zertifikate neutralisiert werden, sodass die Stadtsparkasse ab 2035 keinen CO2-Fußabdruck mehr hinterlässt.

Mehr Bäume für München: Jeder kann sich beteiligen

Ein nicht unwichtiger Teil dieser Bemühungen: Mit einer Spende in Höhe von 20.000 Euro beteiligt sich die Stadtsparkasse München an der aktuellen Baumpflanzaktion der Landeshauptstadt München. Ziel ist es, die Stadt grüner zu gestalten und Flächen aufzuforsten – denn Bäume leisten einen wichtigen Beitrag dazu, unsere Luft zu reinigen und CO2 zu binden.

Die Aufforstung geschieht auf mehreren Wegen: Zum einen erhält jedes seit 2020 in München geborene und dort lebende Kind ein Tütchen mit Baumsamen – entweder zum Selberpflanzen oder als Teil einer öffentlichen Pflanzaktion. Darüber hinaus haben alle Münchnerinnen und Münchner sowie Unternehmen die Möglichkeit, sich ebenfalls finanziell mit einer Baumspende zu beteiligen. Eine Spende kostet jeweils 750 Euro – mit diesem Betrag können also 25 Bäume gepflanzt werden. Die Stadt meldet jeden auf diesen Wegen neu gepflanzten Baum an den Online-Baumzähler „Plant-for-the-Planet“.

Mit der Spende wird München-Trudering grüner

Die von der Stadtsparkasse München gespendeten Bäume nutzt das Gartenbauamt für die Gestaltung und den Erhalt einer öffentlichen Grünfläche in München-Trudering am Horst-Salzmann-Weg. In einer symbolischen Aktion wurde im Dezember 2020 der erste Baum gepflanzt, die weiteren folgen 2021. Mit der Spende wird jeder zweite Baum dieser neuen Naherholungsanlage finanziert.

Als Vertreterin der Stadt München war Stadträtin Dr. Julia Schmitt-Thiel beim Spatenstich dabei. „Bäume sind wahre Kraftwerke für eine Stadt und ihre Menschen“, unterstrich sie die Bedeutung der Aktion. „Sie filtern die Luft, sie absorbieren CO2 und erzeugen Sauerstoff, sie spenden Schatten in Hitzeperioden, sind Rückzugsorte für Menschen und Tiere. Untersuchungen zeigen: Orte mit mehr Bäumen verbessern die körperliche und seelische Gesundheit.“

Zu so vielen positiven Umweltauswirkungen leisten wir gern unseren Beitrag. Aber auch mit unserem Produktangebot wie dem SSKM Nachhaltigkeit Invest bietet die Stadtsparkasse München ihren Kunden eine nachhaltige und verantwortungsbewusste Geldanlagemöglichkeit an.