Sparkasse
18.07.2019
Schwabinger Kunstpreis – „Faszinierende Bandbreite“

Die Stadtsparkasse München ehrt zum 58. Mal Künstler mit dem Schwabiner Kunstpreis.




Sie verschieben Grenzen, experimentieren, fügen Neues zusammen, überraschen und öffnen ungeahnte Blickwinkel … Schwabings Künstlerinnen und Künstler gehören zu den inspirierendsten Europas. Was dort seit Jahrzehnten in Ateliers und Werkstätten, auf der Bühne, in Lofts, Konzertsälen und anderswo erdacht, kreiert und gezeigt wird, ist einfach nur großartig. Die Schwabinger Kunstpreise würdigen diese quicklebendigen Köpfe seit 1961, seinerzeit ins Leben gerufen von Schriftsteller Florian Seidl und dem damaligen SZ-Mitgesellschafter Hans Dürrmeier. Bereits seit über 40 Jahren ist die Stadtsparkasse München als Förderin mit an Bord.
So auch in diesem Jahr, als Vorstandsvorsitzender Ralf Fleischer Ende Juni rund 400 Gäste ins Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse in Nord-Schwabing lud, zur 58. Vergabe der Schwabinger Kunstpreise. Die Preise verlieh der Münchner Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers an die Malerin und Schriftstellerin Anita Albus, den Lichtdesigner Ingo Maurer und den Musik-Kabarettisten André Hartmann. Dotiert ist der Schwabinger Kunstpreis jeweils mit 5.000 Euro. Weitere Stifter sind die Landeshauptstadt München, Karl Eisenrieder vom Café Münchner Freiheit und die Constantin Film AG.
Schwabinger Kunstpreis – „Faszinierende Bandbreite“

Die Stadtsparkasse München ehrt zum 58. Mal Künstler mit dem Schwabiner Kunstpreis.





Sie verschieben Grenzen, experimentieren, fügen Neues zusammen, überraschen und öffnen ungeahnte Blickwinkel … Schwabings Künstlerinnen und Künstler gehören zu den inspirierendsten Europas. Was dort seit Jahrzehnten in Ateliers und Werkstätten, auf der Bühne, in Lofts, Konzertsälen und anderswo erdacht, kreiert und gezeigt wird, ist einfach nur großartig. Die Schwabinger Kunstpreise würdigen diese quicklebendigen Köpfe seit 1961, seinerzeit ins Leben gerufen von Schriftsteller Florian Seidl und dem damaligen SZ-Mitgesellschafter Hans Dürrmeier. Bereits seit über 40 Jahren ist die Stadtsparkasse München als Förderin mit an Bord.
So auch in diesem Jahr, als Vorstandsvorsitzender Ralf Fleischer Ende Juni rund 400 Gäste ins Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse in Nord-Schwabing lud, zur 58. Vergabe der Schwabinger Kunstpreise. Die Preise verlieh der Münchner Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers an die Malerin und Schriftstellerin Anita Albus, den Lichtdesigner Ingo Maurer und den Musik-Kabarettisten André Hartmann. Dotiert ist der Schwabinger Kunstpreis jeweils mit 5.000 Euro. Weitere Stifter sind die Landeshauptstadt München, Karl Eisenrieder vom Café Münchner Freiheit und die Constantin Film AG.

Anita Albus





Die Jury würdigte die Malerin Anita Albus vor allem für ihre ruhigen und entschleunigten Bilder. Bekannt wurde Anita Albus, die abwechselnd in München und im Burgund lebt, durch ihre minutiös gemalten Darstellungen von Pflanzen, Vögeln und Schmetterlingen. 1997 erschien ihr Essayband „Die Kunst der Künste“, große Beachtung fand ihr Buch „Von seltenen Vögeln“ mit Berichten und Bildern über ausgestorbene und gefährdete Vogelarten. Seit 2004 ist Anita Albus zudem Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Anita Albus





Die Jury würdigte die Malerin Anita Albus vor allem für ihre ruhigen und entschleunigten Bilder. Bekannt wurde Anita Albus, die abwechselnd in München und im Burgund lebt, durch ihre minutiös gemalten Darstellungen von Pflanzen, Vögeln und Schmetterlingen. 1997 erschien ihr Essayband „Die Kunst der Künste“, große Beachtung fand ihr Buch „Von seltenen Vögeln“ mit Berichten und Bildern über ausgestorbene und gefährdete Vogelarten. Seit 2004 ist Anita Albus zudem Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Anita Albus






Die Jury würdigte die Malerin Anita Albus vor allem für ihre ruhigen und entschleunigten Bilder. Bekannt wurde Anita Albus, die abwechselnd in München und im Burgund lebt, durch ihre minutiös gemalten Darstellungen von Pflanzen, Vögeln und Schmetterlingen. 1997 erschien ihr Essayband „Die Kunst der Künste“, große Beachtung fand ihr Buch „Von seltenen Vögeln“ mit Berichten und Bildern über ausgestorbene und gefährdete Vogelarten. Seit 2004 ist Anita Albus zudem Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
Ingo Maurer entwirft seit Mitte der 1960er Jahre ungewöhnliche Lampen, Lichtsysteme, Ausstellungen und Messestände, die er als Unternehmer in der eigenen Firma herstellt und weltweit vertreibt. Sein Team ist mittlerweile auf über 60 Personen angewachsen. Die Adresse in München-Schwabing ist seit 1970 die Kaiserstraße 47. Hier gibt es seit 2005 einen großen Showroom, produziert wird am Stadtrand. Ingo Maurer arbeitet sehr eng mit Fotografen zusammen, die die Bilder der Lampen und Projekte gestalten.
Ingo Maurer




Ingo Maurer entwirft seit Mitte der 1960er Jahre ungewöhnliche Lampen, Lichtsysteme, Ausstellungen und Messestände, die er als Unternehmer in der eigenen Firma herstellt und weltweit vertreibt. Sein Team ist mittlerweile auf über 60 Personen angewachsen. Die Adresse in München-Schwabing ist seit 1970 die Kaiserstraße 47. Hier gibt es seit 2005 einen großen Showroom, produziert wird am Stadtrand. Ingo Maurer arbeitet sehr eng mit Fotografen zusammen, die die Bilder der Lampen und Projekte gestalten.
Ingo Maurer




Ingo Maurer





Ingo Maurer entwirft seit Mitte der 1960er Jahre ungewöhnliche Lampen, Lichtsysteme, Ausstellungen und Messestände, die er als Unternehmer in der eigenen Firma herstellt und weltweit vertreibt. Sein Team ist mittlerweile auf über 60 Personen angewachsen. Die Adresse in München-Schwabing ist seit 1970 die Kaiserstraße 47. Hier gibt es seit 2005 einen großen Showroom, produziert wird am Stadtrand. Ingo Maurer arbeitet sehr eng mit Fotografen zusammen, die die Bilder der Lampen und Projekte gestalten.

André Hartmann







Musik-Kabarettist André Hartmann wurde für sein Klavierspiel und seine Stimm-Imitationen ausgezeichnet. Sein aktuelles Programm spielt er im KUBIZ – als „musikalisch vollwertige Solo-Koch-Show ohne Abzugshaube“. 2014 gewann er den Fränkischen Kabarettpreis, 2017 erhielt er den AZ-Stern der Woche für seine Talkshow „DAS RATSCH-KARTELL“. Sein Tonvorrat: do-re-mi-To-Fu. Sein Problem: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. Sein Traumberuf: Dompteur in Deutschlands erstem veganen Zoo. Kein Thema ist vor diesem Musik-Kabarettisten sicher.
„Als Stadtsparkasse München – Die Bank unserer Stadt ist uns das Wohl der Bürgerinnen und Bürger eine echte Herzensangelegenheit“, sagte Ralf Fleischer bei der Festveranstaltung. „Daher unterstützen wir das kulturelle Angebot der Stadt, indem wir Projekte aus den Bereichen Sport, Bildung, Kultur, Kunst und Soziales fördern. Wir sind davon überzeugt, dass genau diese bunte Mischung die Lebendigkeit und die Lebensqualität in München ausmacht. Die Preisträger beim Schwabinger Kunstpreis repräsentieren auch dieses Jahr wieder eine faszinierende Bandbreite.“

André Hartmann







Musik-Kabarettist André Hartmann wurde für sein Klavierspiel und seine Stimm-Imitationen ausgezeichnet. Sein aktuelles Programm spielt er im KUBIZ – als „musikalisch vollwertige Solo-Koch-Show ohne Abzugshaube“. 2014 gewann er den Fränkischen Kabarettpreis, 2017 erhielt er den AZ-Stern der Woche für seine Talkshow „DAS RATSCH-KARTELL“. Sein Tonvorrat: do-re-mi-To-Fu. Sein Problem: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. Sein Traumberuf: Dompteur in Deutschlands erstem veganen Zoo. Kein Thema ist vor diesem Musik-Kabarettisten sicher.
„Als Stadtsparkasse München – Die Bank unserer Stadt ist uns das Wohl der Bürgerinnen und Bürger eine echte Herzensangelegenheit“, sagte Ralf Fleischer bei der Festveranstaltung. „Daher unterstützen wir das kulturelle Angebot der Stadt, indem wir Projekte aus den Bereichen Sport, Bildung, Kultur, Kunst und Soziales fördern. Wir sind davon überzeugt, dass genau diese bunte Mischung die Lebendigkeit und die Lebensqualität in München ausmacht. Die Preisträger beim Schwabinger Kunstpreis repräsentieren auch dieses Jahr wieder eine faszinierende Bandbreite.“

André Hartmann







Musik-Kabarettist André Hartmann wurde für sein Klavierspiel und seine Stimm-Imitationen ausgezeichnet. Sein aktuelles Programm spielt er im KUBIZ – als „musikalisch vollwertige Solo-Koch-Show ohne Abzugshaube“. 2014 gewann er den Fränkischen Kabarettpreis, 2017 erhielt er den AZ-Stern der Woche für seine Talkshow „DAS RATSCH-KARTELL“. Sein Tonvorrat: do-re-mi-To-Fu. Sein Problem: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. Sein Traumberuf: Dompteur in Deutschlands erstem veganen Zoo. Kein Thema ist vor diesem Musik-Kabarettisten sicher.
„Als Stadtsparkasse München – Die Bank unserer Stadt ist uns das Wohl der Bürgerinnen und Bürger eine echte Herzensangelegenheit“, sagte Ralf Fleischer bei der Festveranstaltung. „Daher unterstützen wir das kulturelle Angebot der Stadt, indem wir Projekte aus den Bereichen Sport, Bildung, Kultur, Kunst und Soziales fördern. Wir sind davon überzeugt, dass genau diese bunte Mischung die Lebendigkeit und die Lebensqualität in München ausmacht. Die Preisträger beim Schwabinger Kunstpreis repräsentieren auch dieses Jahr wieder eine faszinierende Bandbreite.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei