München

Maskenpflicht in Bayern

24. April 2020

Über sie wurde lange diskutiert und ab dem 27. April 2020 werden sie Pflicht: Mundschutzmasken!

In allen Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr müssen sie in Bayern getragen werden. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt ein generelles Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum, um Risikogruppen zu schützen und die Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 zu reduzieren. Insbesondere dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewahrt werden kann.

Um Sie und unsere Mitarbeiter ebenfalls zu schützen, bitten wir Sie, in unseren Filialen und BeratungsCentern Folgendes zu beachten:

  • Bitte halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Kunden und unseren Beratern.
  • Bitte bedecken Sie Mund und Nase. Gerne auch mit einem selbst genähten Mundschutz oder nutzen Sie einen Schal oder ein Halstuch.

Bei Masken gibt es unterschiedliche Schutzgrade. Grundsätzlich gilt: Jede Art von Mundschutz ist besser als keine Maske. Wenn jeder seinen Mund und Nase bedeckt, sinkt das Ansteckungsrisiko signifikant. Wegen der gestiegenen Nachfrage gibt es derzeit einen Mangel an Schutzmasken. Selbst das medizinische Personal, das in direktem Kontakt mit Corona-Patienten kommt, muss befürchten, wegen des Engpasses nicht ausreichend geschützt werden zu können.
Wie kommt man als Privatperson jetzt kurzfristig an Schutzmasken?

Wo kann man Masken kaufen?

Apotheken und Sanitätsgeschäfte haben Masken in ihrem Sortiment, allerdings nur in begrenzter Stückzahl.

Immer mehr Schneidereien und kleine Geschäfte bieten selbst gefertigte Masken in großartigen Designs an. Diese Stoffmasken haben den Vorteil, dass man sie selbst waschen kann und so die Keime, Bakterien und Viren abtötet. Sollten Sie einmal keine Maske zur Hand haben, reicht auch ein Schal oder ein Tuch, um Mund und Nase zu bedecken.

Bei der Schneiderei Schranz Maßhemden aus München können Sie telefonisch, sowie über die instagram Seite schranzmunich Masken bestellen. „Wir wollten das eigentlich nur nebenbei machen, sind jetzt aber überwältigt von der hohen Nachfrage. Es steckt doch recht viel Arbeit darin einen Mund- und Nasenschutz anzufertigen.“, sagt Inhaberin Vivien Kreitl. Umso beeindruckender ist der Preis von nur 23 Euro pro Maske, da damit lediglich die Herstellungskosten gedeckt sind.

Do it yourself

Aber man kann auch ganz schnell eine Maske selber aus einem Tuch und zwei Haargummis basteln.
Die Anleitung zeigen wir Ihnen in unserem Video:

Oder wenn Sie eine Nähmaschine zu Hause haben, können Sie auch schnell selber eine Schutzmaske für sich und Ihre Liebsten nähen. Wir haben für Sie ein paar Ideen gesammelt:

Hygiene

Wichtig ist natürlich auch die richtige Handhabung mit den Masken. Sollten Sie die Maske unterwegs abnehmen, haben Sie immer eine Tüte dabei, in welche Sie die Maske stecken können. Bewahren Sie niemals einen getragenen Mundschutz in Ihrer Handtasche oder Jackentasche auf. Die benutzte Tüte bitte danach entsorgen oder, im Falle eines Stoffbeutels, waschen.

Ziehen Sie die Masken vorsichtig an und aus und versuchen Sie dabei so wenig wie möglich den Stoff zu berühren.

Masken aus Baumwolle können Sie bei 60 Grad in der Waschmaschine (ohne Eco- oder Sparprogramm und nur mit Vollwaschmittel) waschen. Alternativ wird von Virologen empfohlen, die Masken bei entsprechend hohen Temperaturen zu bügeln.

Oder Sie wenden due einfache Backofen-Methode an: Legen Sie den Mundschutz auf ein sauberes Backblech und „backen“ Sie sie im vorgeheizten Backofen bei 70 Grad Ober- und Unterhitze.

ACHTUNG: Viele Masken haben einen kleinen Draht eingenäht, um den Sitz individuell anpassen zu können. Deswegen erhitzen Sie solche Masken bitte niemals in der Mikrowelle.