München
11.04.2019
Schnäppchenjagd in München: 8 ultimative Tipps für den Flohmarkt-Besuch

Ende April findet der größte Flohmarkt Bayerns auf der Münchner Theresienwiese statt. Rund 80.000 Schnäppchenjägern bietet sich die Möglichkeit, echte Raritäten zu ergattern. Die Devise: Früh aufstehen lohnt sich!






Den Riesenflohmarkt unter der Bavaria kennen Sie womöglich bereits. Seit über 25 Jahren wird er vom BRK organisiert. Abgesagt wurde er noch nie. Heuer verwandelt sich die Theresienwiese am Samstag, den 27. April, wieder in das gigantische Sammelsurium kurioser Unikate. Von alten Schallplatten über riesige Plüschtiere bis hin zu außergewöhnlichen Antiquitäten wird hier alles verscherbelt. Vor zwei Jahren wurden ganz besondere Dinge angeboten. Waren es a) Straßenbahnwägen, b) Gondeln oder c) Ziegelsteine der Frauenkirche? Die richtige Lösung finden Sie am Ende des Artikels.* Zuvor haben wir noch ein paar Tipps für Ihren Besuch auf der Theresienwiese.

1.
Früh raus aus den Federn! Oder vielleicht gar nicht erst schlafen gehen? Egal. Hauptsache, Sie sind unter den ersten Besuchern und bereits um 7:00 Uhr morgens da. Denn dann können Sie vielleicht besondere Raritäten mit nach Hause nehmen.

2.
Münzen und Scheine in allerlei Stückelung dabei haben. Als Verkäufer können Sie somit immer wechseln, als Käufer rasch das Geld reichen und vielleicht auch noch den Preis drücken. Ganz nach dem Prinzip: „Oh tut mir leid, das sind meine letzten 23,85 Euro!“ Womit wir beim Flohmarkt-Thema Nummer eins wären:

3.
Clever feilschen! Der Ringelpullover aus den 1980er Jahren soll 16 Euro kosten? „8 Euro.“ – „14 Euro.“ – „10 Euro.“ – „Na gut, 12 Euro und er gehört dir.“ So geht das

4.
Aufpassen: Wo viele Menschen sind, haben Taschendiebe ein leichtes Spiel! Sollte es Ihnen doch passieren, können Sie hier Ihre EC-Karte sperren lassen.

5.
Rucksack und/oder mehrere Stoffbeutel mitnehmen! So vermeiden Sie Plastiktüten und unnötiges Verpackungsmaterial.

6.
Bequem an- und abreisen: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geht es schnell und umweltfreundlich zum Riesenflohmarkt: U4/5 Theresienwiese oder Schwanthalerhöhe, U3/6 Goetheplatz oder Poccistraße, S1 bis 8 Hackerbrücke – um den Frühlingsfestbesuchern etwas aus dem Weg zu gehen. Wer mit dem Auto anreisen muss oder möchte: über den Bavariaring (Einfahrt Stielerstraße) und über die Hans-Fischer-Straße (Einfahrt Poccistraße) kommen Sie auf eine kostenpflichtige Parkfläche (Autos 5 Euro, Wohnwagen/Transporter 10 Euro).

7.
Essen und Trinken: Nehmen Sie eine Brotzeit mit und genießen Sie Ihr Pausenbrot auf den Stufen der Bavaria mit Blick aufs bunte Treiben. Oder machen Sie einen Abstecher zum Frühlingsfest nebenan. Da gibt es Bier, Radler, Limo, Hendl, Haxn, Brezen und andere Leckereien. Und weitere Toiletten.

8.
Nachschub: Das Geld ist ausgegangen? Die Stadtsparkasse hat gleich drei Filialen mit Geldautomaten in der Nähe: Filiale Schwanthalerhöhe, Heimeranstraße 39, Filiale Lindwurmstraße, Lindwurmstraße 107, SB-Filiale Bayerstraße, Bayerstraße 69.

Gut zu wissen:

Beginn: 7:00 Uhr (offizieller Verkaufsstart)

Ende: 16:00 Uhr, Räumung der Verkaufsstände bis 16:30 Uhr

Kosten: Grundpreis pro Standplatz mit Tapeziertisch: 18 Euro. Doppeltisch: 24 Euro. Jeder weiterer Quadratmeter bzw. laufender Meter oder zusätzliche Kleiderständer: 6 Euro

Menschen: Bis zu 80.000 Besucher, rund 2.000 Anbieter

Eintritt: Frei

Voranmeldung: Nicht nötig. Reservierung auf einer begrenzten Fläche möglich (Telefon: 089/2373-251), verfällt ab 6:00 Uhr am Veranstaltungstag. Vorzeitiges Belegen/Besetzen der übrigen Plätze wird geduldet

Aufbau: Bereits am Vortag (Freitag, 26. April) ab 14 Uhr möglich, auch mit Bestückung.
Vorzeitiger Verkauf ist nicht erlaubt

Was verkauft werden darf: „Alle Waren, die in einem Haushalt üblich sind oder sich im Laufe der Zeit zu Hause angesammelt haben." (BRK)

Was nicht verkauft werden darf: Neuwaren, Großmöbel, Kraftfahrzeuge, Kfz-Teile, Lebensmittel, Tiere, Pflanzen, Kriegsspielzeug und Waffen, gewaltverherrlichende oder pornografische Schriften und Filme, Waren aller Art, die im Auftrag Dritter veräußert oder zum Weiterverkauf erworben werden

Auto: Kein Verkauf aus dem Auto heraus, kein Befahren der Flohmarktfläche – auch nicht zum Aus- oder Einladen.



* Im Jahr 2017 gab es waschechte Ski-Gondeln auf dem Riesenflohmarkt zu kaufen.
Acht ultimative Tipps für Käufer und Verkäufer auf dem größten Flohmarkt Bayerns!





Den Riesenflohmarkt unter der Bavaria kennen Sie womöglich bereits. Seit über 25 Jahren wird er vom BRK organisiert. Abgesagt wurde er noch nie. Heuer verwandelt sich die Theresienwiese am Samstag, den 27. April, wieder in das gigantische Sammelsurium kurioser Unikate. Von alten Schallplatten über riesige Plüschtiere bis hin zu außergewöhnlichen Antiquitäten wird hier alles verscherbelt. Vor zwei Jahren wurden ganz besondere Dinge angeboten. Waren es a) Straßenbahnwägen, b) Gondeln oder c) Ziegelsteine der Frauenkirche? Die richtige Lösung finden Sie am Ende des Artikels.* Zuvor haben wir noch ein paar Tipps für Ihren Besuch auf der Theresienwiese.

1.
Früh raus aus den Federn! Oder vielleicht gar nicht erst schlafen gehen? Egal. Hauptsache, Sie sind unter den ersten Besuchern und bereits um 7:00 Uhr morgens da. Denn dann können Sie vielleicht besondere Raritäten mit nach Hause nehmen.

2.
Münzen und Scheine in allerlei Stückelung dabei haben. Als Verkäufer können Sie somit immer wechseln, als Käufer rasch das Geld reichen und vielleicht auch noch den Preis drücken. Ganz nach dem Prinzip: „Oh tut mir leid, das sind meine letzten 23,85 Euro!“ Womit wir beim Flohmarkt-Thema Nummer eins wären:

3.
Clever feilschen! Der Ringelpullover aus den 1980er Jahren soll 16 Euro kosten? „8 Euro.“ – „14 Euro.“ – „10 Euro.“ – „Na gut, 12 Euro und er gehört dir.“ So geht das

4.
Aufpassen: Wo viele Menschen sind, haben Taschendiebe ein leichtes Spiel! Sollte es Ihnen doch passieren, können Sie hier Ihre EC-Karte sperren lassen.

5.
Rucksack und/oder mehrere Stoffbeutel mitnehmen! So vermeiden Sie Plastiktüten und unnötiges Verpackungsmaterial.

6.
Bequem an- und abreisen: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geht es schnell und umweltfreundlich zum Riesenflohmarkt: U4/5 Theresienwiese oder Schwanthalerhöhe, U3/6 Goetheplatz oder Poccistraße, S1 bis 8 Hackerbrücke – um den Frühlingsfestbesuchern etwas aus dem Weg zu gehen. Wer mit dem Auto anreisen muss oder möchte: über den Bavariaring (Einfahrt Stielerstraße) und über die Hans-Fischer-Straße (Einfahrt Poccistraße) kommen Sie auf eine kostenpflichtige Parkfläche (Autos 5 Euro, Wohnwagen/Transporter 10 Euro).

7.
Essen und Trinken: Nehmen Sie eine Brotzeit mit und genießen Sie Ihr Pausenbrot auf den Stufen der Bavaria mit Blick aufs bunte Treiben. Oder machen Sie einen Abstecher zum Frühlingsfest nebenan. Da gibt es Bier, Radler, Limo, Hendl, Haxn, Brezen und andere Leckereien. Und weitere Toiletten.

8.
Nachschub: Das Geld ist ausgegangen? Die Stadtsparkasse hat gleich drei Filialen mit Geldautomaten in der Nähe: Filiale Schwanthalerhöhe, Heimeranstraße 39, Filiale Lindwurmstraße, Lindwurmstraße 107, SB-Filiale Bayerstraße, Bayerstraße 69.

Gut zu wissen:

Beginn: 7:00 Uhr (offizieller Verkaufsstart)

Ende: 16:00 Uhr, Räumung der Verkaufsstände bis 16:30 Uhr

Kosten: Grundpreis pro Standplatz mit Tapeziertisch: 18 Euro. Doppeltisch: 24 Euro. Jeder weiterer Quadratmeter bzw. laufender Meter oder zusätzliche Kleiderständer: 6 Euro

Menschen: Bis zu 80.000 Besucher, rund 2.000 Anbieter

Eintritt: Frei

Voranmeldung: Nicht nötig. Reservierung auf einer begrenzten Fläche möglich (Telefon: 089/2373-251), verfällt ab 6:00 Uhr am Veranstaltungstag. Vorzeitiges Belegen/Besetzen der übrigen Plätze wird geduldet

Aufbau: Bereits am Vortag (Freitag, 26. April) ab 14 Uhr möglich, auch mit Bestückung.
Vorzeitiger Verkauf ist nicht erlaubt

Was verkauft werden darf: „Alle Waren, die in einem Haushalt üblich sind oder sich im Laufe der Zeit zu Hause angesammelt haben." (BRK)

Was nicht verkauft werden darf: Neuwaren, Großmöbel, Kraftfahrzeuge, Kfz-Teile, Lebensmittel, Tiere, Pflanzen, Kriegsspielzeug und Waffen, gewaltverherrlichende oder pornografische Schriften und Filme, Waren aller Art, die im Auftrag Dritter veräußert oder zum Weiterverkauf erworben werden

Auto: Kein Verkauf aus dem Auto heraus, kein Befahren der Flohmarktfläche – auch nicht zum Aus- oder Einladen.



* Im Jahr 2017 gab es waschechte Ski-Gondeln auf dem Riesenflohmarkt zu kaufen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Neueste Artikel
Stadtsparkasse