München

Vom Blog zum Café

24. Januar 2020

Das Fähnchen ist grün. Es bedeutet: Ich freue mich, wenn sich jemand zu mir setzt. Rote Fähnchen signalisieren: Ich möchte in Ruhe meinen Kaffee, mein alkoholfreies Bier, mein Croissant, meine „Fernsicht“ genießen – ein Brot mit Hummus, Zucchini und Babyspinat. Vielleicht auch meine Steuer machen oder meinen Artikel in den Laptop klopfen. Im BERG & MENTAL ist vieles möglich. Das Café in der Thalkirchner Straße 62 ist ein echtes Novum.

Im BERG & MENTAL können sich alle treffen, die zwanglos über seelische Gesundheit plaudern oder Informationen darüber sammeln möchten. Das BERG & MENTAL ist weder eine Krisenanlaufstation noch eine reine Betroffeneneinrichtung, noch eine professionelle Beratungsstelle. Es ist ein Projekt. Eine gelungene Symbiose aus Prävention, Information, Aufklärung und Unterhaltung. Eine Oase in der hektischen Großstadt. Oder eher eine Hütte, denn die Einrichtung ist alpenländisch gemütlich.

82790342_3601343163210894_1794207710137286656_o

Das Vorbild heißt „Sip of Hope“ und liegt in Chicago

Dass es im Leben mal bergauf und mal bergab gehen kann, weiß Dominique de Marné aus eigener Erfahrung. Ihre Borderline-Störung machte ihr jahrelang das Leben schwer. Informationen fand sie nur wenige oder unbefriedigende. Viel zu spät ging sie in Therapie. Um anderen das Thema verständlich und in lockerer Sprache zu vermitteln, startete sie einen Blog. „Traveling the Borderline“ ging im Herbst 2015 online. Und das war erst der Anfang.

Dominique trat an Schulen auf, gab Workshops, forcierte die lokale wie auch europaweite Vernetzung, organisierte spannende Aktionstage und unterschrieb einen Buchvertrag. Nach dem Vorbild des weltweit ersten Cafés in Chicago, das mit dem Tabu rund um Suizid und mentale Störungen bricht, gründete sie schließlich ihren eigenen Cafétreff. Gemeinsam mit ihrem Partner Lasse Münstermann, einem ehemaligen Snooker-Profi.

Das BERG & MENTAL ist Café, Laden und Seminarraum in einem

„Das Café ist unfassbar gut angelaufen. Auch der Shop“, schwärmt die 33-Jährige heute. Seit der Eröffnung am 2. Dezember 2019 gab es nahezu jeden Abend einen Vortrag, einen Yogakurs, einen Kurzfilm über Depression oder andere themenbezogene Veranstaltungen. Die beiden separaten Räume – zwölf Quadratmeter bzw. 14 Quadratmeter – sind ideal für kleine Sessions oder auch größere Themenabende. Die Anfragen strömen nur so herein. Achtsamkeitslehrer, Coaches, Einzeldozenten und Gruppen sind froh, endlich einen inspirierenden Ort für Kurse und Präsentationen gefunden zu haben.

Ins Café kommen Jung und Alt, Ruhesuchende, Co-Worker, Interessierte, Betroffene. Alle Lebensmittel sind „bio“, Alkohol gibt es keinen. Auf Nachhaltigkeit wird größter Wert gelegt. Im integrierten Shop kann man Kaffee und Tee kaufen oder Bücher, Shirts, Postkarten und noch so einige Dinge. Freitags beim Hüttenabend kommt das Motto vom BERG & MENTAL irgendwie besonders gut rüber: Alle sind herzlich willkommen, keiner wird weggeschickt und die Stimmung ist wohlig und familiär. Wie bei einer Berghütte eben. Gut möglich, dass sich dabei auch so manches Gespräch über psychische Gesundheit ergibt. Ganz locker. Ohne Zwang.

Willkommen im BERG & MENTAL!
Adresse: Thalkirchner Straße 62
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr
Anfahrt öffentlich: Bus 62 bis Waltherstraße, 58/68 bis Kapuzinerstraße, U3/6 bis Goetheplatz, U1/2/7 bis Sendlinger Tor
Angebot: Café, Vermietung, Events und Abendveranstaltungen, Coachings, Seminare
Blog zum Thema Mental Health: mentalhealthcrowd.de/blog