FINANZMARKT
16.07.2018
Schützen Sie sich vor Trickbetrug

2017 wurden in Deutschland über 900.000 Betrugsfälle gemeldet. Hier erfahren Sie, wie Sie sich schützen können.


Im Leben gilt es, in manchen Dingen einfach Vorsicht walten zu lassen, so natürlich auch wenn wildfremde Menschen sich für ganz private Dinge interessieren, wie Gehalt und Kontoinformationen, oder einem gigantische Erbschaften aus dem nichts versprechen. Spätestens dann sollte man hellhörig werden, denn schon unsere Eltern haben uns ja früher gesagt, dass wir keine Süßigkeiten von fremden Personen annehmen sollten.

Nun sind die Trickbetrüger heutzutage aber auch wesentlich cleverer sowie kreativer und lauern mittlerweile überall, wo sie sich einen Gewinn mit ihren immer raffinierteren Methoden versprechen. Besonders beliebt sind dabei mittlerweile falsche Gewinnversprechen, bei denen die Opfer per SMS, E-Mail oder Anruf darüber informiert werden, dass sie einen großen Gewinn abgesahnt haben. Den Opfern wird dann oftmals weisgemacht, dass sie nur noch unter einer gewissen Telefonnummer zurückrufen müssen, um ihren Gewinn zu erhalten genau das wird dann bei der nächsten Telefonabrechnung richtig teuer. Genauso beliebt ist aber auch die Abzocke über fiktive Online-Shops bzw. fiktive Verkäufe im Internet. Diese sind schnell an den viel zu günstigen Preisen für Brautkleider, antike Möbel, Schmuck und andere Kuriositäten zu erkennen. Wenn der Käufer dann schließlich noch zur Vorkasse gebeten wird, sollten spätestens die Alarmglocken läuten. Denn in diesen Fällen wartet man meistens vergeblich auf seine Ware.
Eine weitere sehr gängige Masche der Abzocker sind Anrufe, bei denen sie sich als Software-Firma ausgeben. Dabei bitten sie den Betroffenen dann um Zugriff auf das Netzwerk bzw. den Computer, um ein angebliches Problem zu beheben. Ziel dieser Masche ist es, Zugriff auf das Online-Banking zu bekommen und Trojaner auf dem Computer der Opfer zu installieren, die dann persönliche Daten sammeln sollen.

Eins haben alle Abzocken gemeinsam: Die Täter gehen jedes Mal sehr geschickt und überzeugend vor, deshalb fällt der Betrug oftmals erst auf, wenn es schon lange zu spät ist. Ein weiteres Problem ist, dass die Opfer den Betrug häufig nicht zur Anzeige bringen aus Scham auf die Abzocke hereingefallen zu sein. Deshalb veranstaltet die Stadtsparkasse München auch in diesem Jahr wieder die Aktionstage „Vorsicht: Trickbetrug!“, bei denen mit cleveren und einfachen Tipps gezeigt wird, wie man sich selbst, Freunde und Angehörige vor den Trickbetrügern schützt. Auf den insgesamt drei Terminen wird gemeinsam mit dem Sicherheitsberater des Seniorenbeirats der Landeshauptstadt München und dem Polizeipräsidium München über die Maschen der Betrüger aufgeklärt und gezeigt, was im Betrugsfall zu tun ist.

Kommen Sie gerne an folgenden Terminen in der jeweiligen Filiale vorbei, eine Anmeldung ist nicht nötig:

  • Dienstag, 17. Juli 2018, Neuhausen, Winthirstraße 2
  • Donnerstag, 19. Juli 2018, Schwabing-Freimann, Ungererstraße 75
  • Dienstag, 24. Juli 2018, Bogenhausen, Ostpreußenstraße 29a

Wir freuen uns auf Sie!