Wertpapiere wie Aktien oder Fonds sind in Zeiten niedriger Zinsen für jeden Anleger eine Überlegung wert. Um bequem zu handeln und stets den Überblick zu behalten, brauchen Sie jedoch ein Wertpapierdepot. Bei der Stadtsparkasse München stehen Ihnen unterschiedliche Depotmodelle zur Verfügung. Sie wählen selbst, welches am besten zu Ihren Wünschen passt. Das Klassik-Depot und das DekaBank-Depot können Sie jetzt auch bequem online mit Ihrem gewohnten Online-Banking-Zugang eröffnen.

Das Klassik-Depot als Basis Ihrer Wertpapiergeschäfte

Ein Wertpapierdepot ist quasi der Lagerraum zur sicheren Verwahrung Ihrer Anlagen, über das Sie gleichzeitig Ihre Wertpapiergeschäfte abwickeln können. Die ideale Lösung für Fortgeschrittene ist das Klassik-Depot. Ob Aktien, Investmentfonds oder Zertifikate – Sie selbst entscheiden, ob Sie über den Berater in der Filiale, per Telefon oder Internet handeln wollen. Neu: Das Klassik-Depot können Sie jetzt bequem online eröffnen, ganz einfach mit den gewohnten Zugangsdaten Ihres Online-Bankings. Es

  • ermöglicht Ihnen den Handel mit allen Wertpapierklassen
  • ist jederzeit rund um die Uhr über Ihr Online-Banking für Sie erreichbar
  • hält Sie auf Wunsch mit dem Depotwecker auf dem Laufenden, sodass Sie Fälligkeiten und Orderstatus immer im Blick haben

Der Gegenwert Ihrer Aufträge wird über Ihr Girokonto abgerechnet und Sie erhalten regelmäßig einen Depotauszug. Der Grundpreis entfällt ab einem Wertpapier-Sparplanvolumen von 300 Euro pro Quartal oder wenn Sie in einem Quartal mindestens eine Transaktion getätigt haben.*

TIPP: Wenn Sie Ihre Wertpapiere online handeln, profitieren Sie von vergünstigten Transaktionspreisen.

Das DekaBank-Depot für Einsteiger

Sie interessieren sich hauptsächlich für die Geldanlage über Investmentfonds? Dann ist das DekaBank-Depot die ideale Lösung, das Ihnen darüber hinaus viele nützliche Services schon ab einem Preis von 12,50 Euro pro Jahr bietet. Auch die Eröffnung dieses Depots ist jetzt online möglich. Sie können damit

  • preiswert in Deka-Investmentfonds, Fonds der internationalen Kooperationspartner sowie ausgewählte Zertifikate investieren
  • jederzeit den aktuellen Stand Ihres DekaBank-Depots einsehen
  • den Depotwecker und die automatische Wiederanlage von Erträgen nutzen

Das Komfort-Depot mit vielen Inklusivleistungen

Anleger, die öfter aktiv Wertpapiere und Fonds handeln, genießen mit dem Komfort-Depot die Vorzüge eines Rundum-sorglos-Pakets. Im Mindest-Pauschalpreis von 60 Euro pro Quartal bzw. in der vom Depotvolumen abhängigen Preisstaffel von (1,2 bis 1,6 Prozent p.a.) sind viele Leistungen bereits enthalten. Dazu gehören die Transaktionskosten für 50 Börsentransaktionen pro Jahr (ausgenommen Optionen und Futures, fremde Entgelte werden in Rechnung gestellt) und ein kostenfreies Verrechnungskonto, ebenso der Depotwecker. Weitere gewichtige Vorteile:

  • Der Ausgabeaufschlag für fast alle Investmentfonds entfällt**
  • Sie erhalten detaillierte Reports und ein Jahresgespräch mit Experten der Sparkasse

Und natürlich haben Sie die Wahl, ob Sie bequem online oder in der Filiale handeln wollen. Das Komfort-Depot ist exklusiv bei Ihrem persönlichen Berater erhältlich.

Abrechnungen auf Wunsch online

Für alle drei Depotmodelle gilt: Wenn Sie es wünschen, erhalten Sie Ihre Wertpapierabrechnungen und Dokumente ganz bequem online in Ihr Elektronisches Postfach im Online-Banking.

Wenn Sie weitere Informationen zu den Depots der Stadtsparkasse München oder zur Wertpapieranlage wünschen, hilft Ihnen Ihr Berater gerne weiter. Vereinbaren Sie gleich einen Termin.

*Der Grundpreis für das Folge-Quartal entfällt, wenn im laufenden Quartal eine der beiden folgenden Bedingungen erfüllt wird: mindestens eine Transaktion, egal ob Kauf oder Verkauf (Rückgaben von Fonds an die Fondsgesellschaft und Auszahlpläne zählen nicht dazu) / ab 300 Euro Wertpapier-Sparplanvolumen (in Investmentfonds, ETFs oder Zertifikaten) bzw. Erträgen aus dem Wiederanlagemanagement.

**Enthalten ist der Handel von Investmentanteilen über die Fondsgesellschaft (außerbörslich) mit Wegfall der Mandantenprovision für die Sparkasse (ggf. Anteile des Ausgabeaufschlages, die nicht der Sparkasse zufließen, werden in Rechnung gestellt).