SPARKASSE
09.08.2018
Drei süße Glücksbringer
S eit Ende Juli ist der erste Bauabschnitt des Mühlendorfs im Tierpark Hellabrunn geöffnet. Bei dieser Gelegenheit gab Marlies Mirbeth, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse München, auch die Namen der drei neuen Patentiere der Stadtsparkasse München bekannt. Die quirligen Kunekune-Schweinchen heißen Frieda, Lilly und Frederick.
Die Partnerschaft des Tierparks Hellabrunn und der Stadtsparkasse München hat Tradition: Schon seit 45 Jahren unterstützt das Kreditinstitut den Münchner Tierpark bei einer Vielzahl an Großprojekten. Zum Dank für die besonders lange und gute Partnerschaft hat die Stadtsparkasse München 2017 sogar den Förderpreis des Tierparks erhalten.
Selbstredend, dass das Kreditinstitut auch das aktuelle Leuchtturmprojekt des Tierparks, das Hellabrunner Mühlendorf, als Förderer unterstützt. Der neue Parkteil zeigt die Tier- und Pflanzenwelt des Voralpenlandes. Er ist ein Entdeckerparadies der heimischen Biodiversität. Neben verschiedenen Stallungen beinhaltet der erste Bauabschnitt, der Ende Juli eröffnet wurde, auch eine Mühle mit einer Fischbrutanlage sowie einen Biergarten, einen Hofladen und sogar einen Bauerngarten.
Auch die neuseeländischen Kunekune, ein Eber und zwei weibliche Schweinchen, haben hier ihr neues Zuhause gefunden. Über die Namen der Patentiere hat übrigens die Facebook-Community der Stadtsparkasse München per Online-Abstimmung entschieden. Lilly, Frieda und Frederick, deren Artgenossen wegen ihres äußerst freundlichen und sanften Charakters auch als Therapietiere eingesetzt werden, stehen im Mühlendorf stellvertretend für alte Hausschweinrassen, die bereits ausgestorben sind.
Besuchen Sie das neue Mühlendorf im Tierpark Hellabrunn und lernen Sie unsere Patentiere kennen. Lilly, Frieda und Frederick freuen sich auf Sie!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <blockquote cite=""> <cite> <code> <em> <q cite=""> <strike> <strong>